Ihr Datenschutz ist uns wichtig! Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Dyson Pure Cool Tower Turmventilator – Luftreiniger und Lüfter in einem Gerät

Eignet sich die der Pure Cool Tower von Dyson für die heißen Tage oder kommt dort nur heiße Luft raus?

Ich muss gestehen, dass ich Dyson-Fan bin. Bis jetzt besitze ich einen Akkustaubsauger und bin eigentlich zufrieden. Der Staubsaugerroboter konnte mich indes nicht überzeugen. Aber an heißen, stickigen Tagen wäre eine Erfrischung nicht verkehrt. Doch diese hässlichen Baumarkt-Ventilatoren sind mir einerseits ein Dorn im Auge, andererseits sind mir Klima-Splitgeräte viel zu teuer und aufwändig für die paar warmen Tage in Deutschland. Dyson hat schon seit vielen Jahren Ventilatoren im Portfolio. Der TP-04 Pure Cool Tower kommt also wie gerufen.

Dyson Pure Cool Tower als Klimaanlage

Der Dyson Pure Cool Tower ist eigentlich ein Luftreiniger. So wird er augenscheinlich primär vermarktet. Aber als Deutschland und insbesondere Berlin von einer Hitzewelle heimgesucht wurde, bin ich über den Lüfter gestolpert. Er wurde mir als Erfrischung per bezahlte Werbung vorgeschlagen. Da hat die Werbung den richtigen erreicht. Denn gut aussehen tut er auch noch. Perfekt für meinen Einrichtungsstil. Also habe ich ihn mir kurzerhand besorgt. In diesem Beitrag möchte ich aber nicht zu sehr auf die Luftreinigungsfähigkeiten eingehen. Das ist einfach etwas, wovon ich nicht viel Ahnung habe. Ich möchte mich ganz allgemein auf das Gerät und die erfrischende Wirkung konzentrieren. Denn in Sachen Einrichtung, Bedienung und Design setzt Dyson mal wieder Maßstäbe.

Dyson Pure Cool Tower

Hübsch sieht er aus, der Dyson Pure Cool Tower

Der Dyson Pure Cool Tower wird in Einzelteilen geliefert. Das heißt, man muss noch die Filter und Abdeckungen einbauen. Ehrlich gesagt habe ich mich hierbei etwas ungeschickt angestellt und das hat echt lange gedauert aber am Ende habe ich einen einfachen Weg gefunden. Man muss sich wie bei einer Zwiebelschale vorarbeiten. Erst die inneren Filter einsetzen (klein und grün) und dann die äußeren (blau und groß). Zum Schluss werden die Lochabdeckungen angesteckt. Jedes Teil muss dabei hör- und spürbar einrasten. Mittlerweile erledige ich das in wenigen Sekunden. Das Netzteil ist extern und befindet sich an der Steckdose. Daher ist der Stecker auch sehr groß ausgefallen, was mir leider nicht so gut gefällt. Hier hätte ich mir ein im Tower integriertes Netzteil gewünscht.

Die Dyson Link App ist einzigartig

Die einmalige Einrichtung der App ist erstklassig gelöst und habe ich so noch von keinem Gerät gesehen. In der Fotogalerie habe ich fast jeden Schritt festgehalten. Mit der Dyson Link App für iOS auf meinem iPhone 7 starte ich den Prozess. Der Pure Cool Tower wird quasi magisch in meiner Umgebung erkannt, obwohl er gar kein Bluetooth hat und noch gar nicht in meinem Wifi ist. Die App liest auch gleich das gegenwärtig genutzt Wifi samt SSID aus. Nun fehlt also nur noch das Passwort, damit sich der Lüfter ins heimische Wifi einloggen kann. Dazu befindet man sich dicht am Lüfter und drückt die Power-Taste am Gerät. Anschließend hinterlegt man das Passwort – fertig. Ich habe nun schon wirklich eine Menge Smarthomegeräte in den Händen gehabt. Aber eine derart einfache Einrichtung habe ich noch nicht gesehen.

Kaum ist die Einrichtung abgeschlossen, kann es auch schon los gehen. Die App ist im Wesentlich in zwei Bereichen geteilt. Im Oberen Bereich wird die Luftqualität und das Wetter vom Standort – also in meinem Fall von Berlin – angezeigt. Im Haus-Bereich wird logischerweise die gegenwärtige Luftqualität und Temperatur angezeigt. Ich nutze das Gerät im Büro daher habe ich es in der App auch als Raumnahmen zugewiesen. Idealerweise hat man so einen Tower wohl in jedem Raum. Im Haus-Bereich drei Zahlen angezeigt: Temperatur, Luftfeuchtigkeit und die allgemeine Feinstaubkonzentration. Darunter befinden sich drei Balken für die detaillierte Feinstaubbelastung. Die Balken sollten idealerweise gar nichts anzeigen und das Haus sollte grün sein – dann herrscht eine gute Luftqualität.

Dyson Pure Cool: damit lässt sich die Luftqualität messen

Diese Luftqualität kann man aber relativ schnell zum kippen bringen, indem man zum Beispiel in der Küche etwas brät. Im Foto äußert sich das mit “sehr schlechter” Luftqualität. Man sieht, dass der PM10 Balken komplett ausschlägt. Die Feinstaubkonzentration ist mit 281 auch extrem hoch. Soweit ist das aber normal und natürlich kein Dauerzustand. Ich habe noch eine dritte Situation fotografiert als die Nachbarn ein kleines Lagerfeuer produziert haben. Dann ziehen nämlich feine Rußpartikel in meine Wohnung wodurch der NO2-Balken ausschlägt und die Luftqualität nur “mittel” ist. Der Dyson Pure Cool Tower erkennt die Feinstaubbelastung also zuverlässig und genau. Aber ehrlich gesagt erkennt man das auch ohne das Gerät – nämlich mit der Nase. Übrigens wird die Feinstaubbelastung auch im runden Display am Gerät angezeigt.

Dyson Display

Das runde Display zeigt die nötigsten Informationen übersichtlich an.

Nun ist es natürlich dienlich, den Dyson für die Bereinigung der Luft zu beauftragen. Hierzu eignet sich der “Auto” Modus. Daraufhin startet er mit der Luftreinigung überdeutlich. Er fängt an, den Luftstrom stark zu erhöhen – je nach Luftqualität. Und dann so lange, bis sich die Qualität wieder verbessert hat. Das kann man auch automatisch machen, indem man die Intensität zwischen Stufe 1 und 10 einstellt. Leider wird er ab Stufe 5 doch merklich laut. Man sollte nicht daneben stehen sonst könnte die Geräuschbelastung als störend empfunden werden. Auf dieser Stufe haut er natürlich enorm viel Luft raus, was sich in einem deutlichen Luftstrom äußert. Manch einer fühlt sich dabei eventuell gestört und so lässt sich der Luftstrom auch umkehren. Dann zieht er sie vorne rein und bläst sie dezent hinten raus.

dyson-rotieren

Der Dyson Pure Cool Tower lässt sich sehr intuitiv rotieren.

Zusätzlich hat man die Möglichkeit, den Aktionsradius vom Tower sehr genau zu definieren. In einem bestimmten Bereich bewegt sich der Tower dann in einer Endlosschleife. Dies lässt sich aber nur in der App einstellen. Was ich absolut faszinierend finde: die Rotation vom Gerät geschieht absolut geräuschlos. Keine Ahnung wie Dyson das anstellt aber man hört keinen Motor. So lässt sich das Gerät auch problemlos nachts beim Schlafen benutzen, dann aber auf Stufe 1 oder 2. Zu diesem Zweck gibt es extra einen Nachtmodus. Er stellt den Dyson dann leiser und das Display wird deutlich gedimmt.

Dyson Pure Cool: dieses kleine Detail zeichnet den Ventilator aus

Fernbedienung

Die Fernbedienung ist sehr klein aber bietet Zugriff auf die wichtigsten Funktionen.

Damit man nicht ständig das Smartphone zur Hand haben muss, legt Dyson eine kleine feine Fernbedienung bei, die magnetisch auf der Oberseite vom Tower haftet. Auf der Fernbedienung sind die wichtigsten Funktionen mit angenehmen Drucktasten ausführbar. Mir ist sie was schon zu klein obwohl ich kleine Hände habe.

Fernbedienung

Clever: die Fernbedienung hält magnetisch auf der Oberseite vom Tower.

Teure Filter von Dyson müssen ausgetauscht werden

Ich möchte mich gar nicht weiter zum Thema Luftreinigung und -qualität äußern, denn ich glaube es ist auch eine Glaubensfrage, ob das wirklich gut funktioniert. In meinem Fall reicht es eigentlich die Fenster zu öffnen und nach wenigen Minuten ist die Luftsituation normalisiert. Aber wenn man diese Möglichkeiten nicht hat oder wenn es im Winter zu kalt ist, mag der Luftreiniger eine Alternative sein. Zudem haben die integrierten mehrteiligen Filter auch nur eine gewissen Halbwertszeit ehe sie getauscht werden müssen und das kann teuer werden. Ein Filterset kostet ca. 50€. Wie oft die getauscht werden müssen kommt natürlich auf die Feinstaubbelastung an und der Nutzungshäufigkeit. Das lässt sich pauschal nicht beantworten, wird aber in der App angezeigt.

Filter

Die Filter sind von guter Qualität und das lässt sich Dyson auch bezahlen.

Für heiße Tage ist der Dyson ein netter Erfrischer wobei natürlich keine direkte kalte Luft rausströmt sondern nur warme Luft eingesaugt, beschleunigt und raus geblasen wird, was einen erfrischen Effekt darstellt. Die Fähigkeit, die Luft richtig runter zu kühlen wie ein Klimagerät, hat er nicht!

Sehr hochwertiger und hübscher Lüfter mit dem sich auch noch die Luftqualität analysieren lässt. Auf Dauer sollte man aber bereit sein, die teuren Filter zu erneuern.

  • ansprechendes Design
  • gute Verarbeitung
  • einfache Einrichtung und Bedienung
  • analysiert die Luftqualität zuverlässig
  • relativ laut schon bei Halblast
  • hoher Preis
  • teure Filter
Maße
1054 x 223 x 223 mm
Luftdurchsatz
361 Liter pro Sekunde
Lautstärke
max. 60,4 dBA
Leistung
6W / 40W (min/max)
Gewicht
4,98 kg
Kabellänge
180 cm
  • Dyson Pure Cool Tower
  • Netzteil mit 180 cm Kabel
  • Filter

Du hast Fragen oder Erfahrungen?

Copyrights © 2019 Digital Experts. All Rights reserved.