Ihr Datenschutz ist uns wichtig! Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

IP-Türsprechanlage ohne Cloudzwang: Alphago ALP-600 im Test

Eine smarte und sichere Türsprechanlage ohne Cloudanbindung ermöglicht die Alphago ALP-600. Was sie alles kann und wie einfach sie sich konfigurieren lässt, klären wir im Testbericht.

Gute und smarte Türsprechanlagen gibt es bereits auf dem Markt. Jene wie Doorbird oder Ring setzen die Verbindung zur firmeneigenen Cloud voraus. Auf den Servern werden Daten zwischengespeichert, verarbeitet und ausgewertet. Niemand weiß so genau ob die persönlichen Daten wirklich sicher sind. Die Sicherheit wird natürlich stets garantiert aber ein mulmiges Gefühl und ein gewisses Restrisiko bleibt immer. Was ist wenn man trotzdem eine Kameraüberwachung wünscht, die sich aus der Ferne bedienen lässt? Alphago bietet für diese Nachfrage eine interessante Lösung an. Das alpha ALP-600 System, bestehend aus Steuerelement und IP-Kamera. Beides wird mit dem lokalen Router verbunden und bietet allerhand Möglichkeiten.

Smarte Türsprechanlage ohne Cloud

Primär handelt es sich um eine Türsprechanlage mit Klingelfunktion. Das heißt, ein Besucher betätigt die Klingeltaste, es klingelt und was dann passieren soll, ist dem Hausbesitzer überlassen. Somit erfordert diese Lösung eine gewissen technische Affinität und man sollte gute Grundkenntnisse in der Netzwerktechnik mitbringen. Aber der Reihe nach! Nach dem Auspacken fällt sofort die hohe Wertigkeit und Verarbeitung der Kamera auf. Sie ist aus Gusseisen gefertigt und natürlich für den Outdoor-Einsatz produziert. Dementsprechend robust wirkt sie. Im Halterahmen lässt sich die Kamera um die Z-Achse drehen. Das wird einmal fest eingestellt. Denn per Software lässt sie sich nicht drehen. Der Weitwinkel ist angenehm groß, sodass es eine leichte Fischaugenoptik entsteht und Randbereiche gut erfasst werden. Neben der Kamera und der Halteplatte für die Wandmontage gibt es noch das Steuergerät samt Netzteil.

Alphago ALP-600 Installation

Zunächst muss man die Komponenten miteinander verkabeln. Vorteilhaft ist es, wenn man einen Fritz-Box Router von AVM besitzt. Die Anleitungen von alphago basieren nämlich darauf. Glücklicherweise habe ich eine Fritz-Box 6490, sodass ich schnell zu den gewünschten Ergebnissen komme. In der einfachsten Verkabelung erhält die Kamera Strom per Netzwerkkabel, das wiederum durch das Steuergerät versorgt wird. Nun hängt die Kamera bei mir in unmittelbarer Nähe zum Steuergerät. Das ist nicht notwendig! Das LAN-Kabel zwischen Kamera und Steuergerät kann auch bedeutend länger sein (bis zu 20 m), während das Steuergerät in der Nähe vom Router ist. In meiner Testumgebung kann ich leider nicht jedes Anwendungsszenario testen. Daher beschränke ich mich auf das einfachste: Die Anlage so konfigurieren, dass ich eine Benachrichtigung erhalte, sobald die Klingeltaste gedrückt wird. Dazu verkabelt man die Komponenten so wie im Bild.

Die Verkabelung ist einfach und selbsterklärend

In wenigen Sekunden ist das System online. Um nun eine Konfiguration vornehmen zu können, muss man die IP-Adresse ermitteln. Am einfachsten und für Windows- und Macnutzer gleichermaßen gültig geht das, indem man sich in seine Fritz-Box einloggt und die Netzwerkverbindungen prüft. In der Fritz-Box ist dies unter “Heimnetz”->”Heimnetzübersicht”->”Netzwerkverbindungen” zu finden. Ich weiß, dass die Kamera am Port 1 vom Router steckt. Die Ports sind am Router entsprechend nummeriert.

IP-Adresse in der Fritz-Box ermitteln.  In meinem Fall am Anschluss “LAN 1”. IP-Adresse: 192.168.178.210

Achtung: Vermutlich muss noch eine Portfreigabe eingerichtet werden. Ist im obigen Screenshot auch zu sehen. Bei der Fritzbox legt man eine “neue Portfreigabe” für diese IP an. Als nächstes wählt man “HTTP-Server” und die entsprechend ermittelte IP aus. Das Protokoll lautet TCP. Aus Sicherheitsgründen habe ich mich für Port 90 entschiedenen (Standard ist 80). Also fügt man von Port 90 bis 90 ein. Die nun ermittelte IP-Adresse gebe ich im Browser meiner Wahl ein. Darauf folgt noch :90 als Port, sofern man einen anderen als 80 definiert hat. Wenn es die korrekte IP-Adresse ist, folgt die Loginmaske von der Kamera. Mit den Standardzugangsdaten erhält man dann Zugriff auf  die Liveansicht. Im Reiter “Konfiguration” oben rechts gelangt man zu den Einstellungen. Das System ist schon in weiten Teilen vorkonfiguriert. Für mein Vorhaben habe ich lediglich folgende Bereiche angepasst: E-Mail, FTP, SIP und optional DDNS, um auf das System aus der Ferne zugreifen zu können.

Alphago-Türsprechanlage einrichten

Das habe ich vor: Sobald die Klingeltaste betätigt wird, möchte ich eine Benachrichtigung per E-Mail erhalten, es soll ein Schnappschuss auf meinem FTP-Server erstellt werden und mein DECT-Telefon soll klingeln, damit ich mit dem Gast vor der Tür sprechen kann. Zusätzlich möchte ich noch, dass der Bewegungsmelder auslöst und einen Schnappschuss auf meinem FTP speichert. All das klappt prima, sehr zuverlässig und vor allen Dingen sehr schnell. Meinen FTP und E-Mail Account beziehe ich von “all-inkl”. Die entsprechenden Konfigurationsparameter können und werden bei anderen Providern abweichen! Damit die IP-Telefonie zwischen Türsprechanlage und DECT-Telefon funktioniert, muss man die Kamera noch in der Fritz-Box registrieren. Die hier hinterlegten Nutzerdaten muss man kopieren und in den SIP-Einstellungen der Kamera hinterlegen.

Sehr gute Bild- und Sprachqualität

Die Sprachqualität ist gut. Wie bei einem normalen DECT-Telefon mit Freisprechfunktion. Der Gast muss nicht direkt an der Kamera stehen damit man ihn versteht. Auch aus 1-2 Meter Entfernung versteht man ihn noch sehr gut. Wer ein Fritz-Fon mit Farbdisplay besitzt, kann sich auch ein Livebild übertragen lassen. Dazu ist es notwendig, die Livebild-Adresse in der Fritz-Box zu hinterlegen: IP-Adresse/cgi-bin/images_cgi?channel=0&user=admin&pwd=admin . Die Bildqualität gefällt mir ebenfalls gut. Es ist zwar kein Full-HD sondern eher eine Art HD-Ready im 4:3 Format aber sowohl tagsüber als auch nachts hat man ein scharfes und rauschfreies Bild, denn nachts schaltet die Kamera in schwar/weiß um, wodurch man auch in der Dunkelheit feine Details erkennt.

Kamera von unterwegs bedienen

Nun werde ich also bequem über diverse Kanäle benachrichtigt und kann auch immer mal wieder auf dem FTP schauen, was sonst so passiert ist. Zu guter letzt möchte ich das ganze auch noch aus der Ferne überwachen. Hierfür bietet sich ein “Dynamic DNS” an. An diesen Dienst wird unsere IP-Adresse übermittelt und gespeichert. Vom Dienst erhalten wir eine Art Domain, die man i. d. R. frei definieren kann. Mit dieser einprägsamen Adresse muss man sich dann keine IP mehr merken, sondern gibt nur noch die Domain ein und wird auf die Kamera weitergeleitet. Damit man aber von der Router-Firewall nicht ausgeschlossen wird, muss man drei Schritte unternehmen:

  1. Dyn-DNS einrichten
    Ich bevorzuge NO-IP.com. Hier gibt es eine abgespeckte, kostenlose Variante, die für unsere Zwecke genügt.
  2. IP an Dyn-DNS automatisch übermitteln
    Hierfür haben wir zwei Möglichkeiten: entweder über die DDNS-Einstellungen der Kamera oder wir überlassen das der Fritzbox. Beide Varianten habe ich für die Demonstration vorgenommen.
  3. Ports für unsere Kamera freigeben
    Im Router müssen wir jetzt noch sagen, wie der Router sich verhalten soll, wenn die DynDNS-Abfrage von außen kommt. Dazu richten wir eine Portfreigabe ein, mit dem Ziel, die Anfrage an die interne IP der Kamera weiterzuleiten.

Kamera mit App steuern

Von nun an kann ich bequem über die Dyn-DNS Adresse auf meine Kamera zugreifen – klasse! Zum Testzeitpunkt gibt es nur die Android-App, die super schnell reagiert. Man hinterlegt die IP-Adresse, Port und Zugangsdaten und wenn es klingelt, springt sofort die App mit Livebild auf. Der Hersteller hat mir aber versichert, dass das System ständig und stets weiterentwickelt wird. So ist die Weboberfläche zum Testzeitpunkt noch nicht responsive. Das heißt, die Bedienung über den Browser auf dem Smartphone ist nicht angepasst und etwas umständlich. Hier wünsche ich mir noch eine Anpassung auf kleine Bildschirme. Aber das soll ebenfalls noch folgen.

Drei Screenshots: links die Einstellungen, mittig die Geräteauswahl, rechts das Livebild vom “Gast” 😉


UPDATE vom 12. Februar 2018:

Alphago ALP-600 mit iPhone bedienen

Seit kurzem gibt es endlich eine iOS-App womit auch Apple-Nutzer sich benachrichtigen lassen können, wenn es klingelt. Man lädt sich die ALP600-App aus dem App-Store. Kurz nach dem Aufrufen der App, sieht man eine weiße, leere Seite. Oben rechts fügt man ein neues Gerät hinzu. Darauf folgt die Abfrage nach IP-Adresse und Ports. Als HTTP-Port habe ich wie oben beschrieben 90 hinterlegt. RTSP-Port ist mit 554 unverändert. Jetzt nur noch Nutzernamen und Passwort hinterlegen und fertig.

Wenn nun die Klingeltaste betätigt wird, erscheint auf dem iPhone eine Art Anruf, den man annehmen kann. Selbst wenn die App aus ist, klappt das problemlos. Bei meinen Versuchen hat es ca. 1-3 Sekunden gedauert zwischen Klingeltaste drücken und Anruf. In dem Menü gibt es eine “Video”-Auswahl. Wenn ich darauf “touche”, passiert aber nichts. Wenn man aber “ALP” auswählt, öffnet sich die App mit dem Videostream, was ja genau das ist, was ich möchte. Und dazu kann ich natürlich mit dem Gast vor der Kamera telefonieren. Ist diese Funktion ausgewählt, lassen sich hier auch die drei Relais steuern. Also zum Beispiel Licht einschalten oder Tür öffnen.

An sich ist die App sehr einfach gehalten. Man kann hier keine weiteren Einstellungen vornehmen. Sie dient lediglich der Annahme der Klingeltaste aber zur erweiterten Konfiguration ist sie nicht geeignet.

Eine vielversprechende Türsprechanlage mit einem enormen Funktionsumfang. Die gute Bildqualität und der Verzicht auf eine Cloud zeichnen das Gerät aus.

  • solide Verarbeitung
  • extrem viele Funktionen
  • sehr flexible Konfiguration
  • sehr gute Sprachqualität
  • gutes HD-Bild (auch nachts)
  • hohe Sicherheit durch Verzicht auf Cloud
  • guter Support
  • App für iOS und Android
  • Software zum Testzeitpunkt noch unvollständig
Auflösung
bis zu 1280x1024 (SXGA), 25p
Bewegungssensor
Speicher
8 GB intern
Protokolle
TCP/IP, SIP v.2.0, VPN, HTTP, HTTPS, FTP, SMPT, DDNS, DHCP, PPPoE, RTP, RTSP, UDP, NTP, ONVIF v.2.41, Modbus TCP
Streams
H.264/MJPEG, H.264/H.264, MJPEG/MJPEG
Anschlüsse
3 potentialfreie Kontakte für Türöffner, Gong und Beleuchtung
Bedienungsanleitung
  • ALP-600 Kamera mit Gehäuse und Montageplatte
  • Steuergerät mit Anschlüssen
  • 2 LAN-Kabel
  • 12V Netzteil
  • Befestigungsmaterial
  • Bedienungsanleitung

Das Produkt wurde für diesen Test zur Verfügung gestellt.

Kommentare

Hummel schreibt ():

Habe mir diese Türklingel zugelegt, da ich eine Distanz von 55m überbrücken muß. Werde ich mit Fritz Powerline bewerkstelligen.
Registrierung an der Fritzbox und Livebildübertragung haben auf anhieb funktioniert.
Leider habe ich mit der Konfiguration etwas Probleme, obwohl
ich in der IT nicht ganz unbedarft bin und alle Einstellungen
entsprechend Anleitung vorgenommen habe.

Das Steuergerät ist in der Fritzbox registriert und Live Bild und Ton
werden an das FritzFon übertragen.
Leider werden keine Schnappschüsse per FTP an die FritzBox übertragen
(ftpuser@fritz.box Pfad:/) Mit winscp und ftp Protokoll kann ich als ftpuser Dateien anlegen
Es werden auch keine mails verschickt, obwohl ich den gleichen account nutze, wie für den Push Service der Fritzbox
(smtp.gmail.com und meine Kontozugangsdaten).

Haben Sie eine Idee, warum das nicht funktioniert?

Desweiteren würde ich gern die Türöffner Funktion nutzen.
Hier fehlt mir die komplette Konfiiguration. Könnten Sie mir ein Beispiel senden,
damit ich den Türöffner mit dem FritzFon und ggf. mit dem Smartphone betätigen kann?

Die AlphaGo Leute wollen mir nur telefonisch helfen, aber das gelingt mir nicht in deren Geschäftszeiten.

Würde mich freuen, wenn Sie mir helfen könnten

Mit freundlichem Gruß

Ingo Hummel

direkt antworten

nic schreibt ():

Hallo Ingo, mit dem FTP-Schnappschuss hatte ich auch relativ lange Probleme da es kein Fehlerprotokoll gibt. Sprich, man weiß gar nicht ob die FTP-Verbindung zustande kommt. Letztendlich wird es wohl an fehlerhaften FTP-Daten liegen (wie bei mir auch). Entscheidend waren bei mir die Ports (siehe Screenshots im Text). E-Mail war hingegen unproblematisch. Beides ist aber auch abhängig von den Providern. Und hierbei kann ich nicht behilflich sein. Ebenso wenig bei dem Türöffner da ich dieses Szenario nicht testen konnte.

direkt antworten

Chris Beleau schreibt ():

Hallo,

die Anlage habe ich seit kurzem.
In der Fritzbox 7390 habe ich das neue Telefoniegerät ausgewählt.
– Leider nimmt die Türsprechanlage daraufhin alle Gespräche an. Eingestellt hatte ich das nicht. Es lässt sich auch nicht abstellen. Die alphago geht bei jedem Anruf an meinen Hauptnaschluss dran – leider.
Eigentlich kann das Ding theoretisch alles, was ich mir wünsche. In der Praxis gibt es leider viele Haken und Ösen.
– das activex-Programm von alphogo für IE 11 ließ sich in Windows 7 (in virtueller maschine frisch aufgesetzt) nicht installieren.
Dadurch bekommt man nicht die richtigen Einstellmöglichkeiten, die richtigen Ansichten und die Ansicht mit Pfad zu den Aufnahmen angezeigt.
– unter Linux im Firefox wurde sofort ein Livebild und Einstellmöglichkeiten angezeigt. Es fehlen aber die Einsichten in die Aufnahmeordner.

Danke für den Testbericht

direkt antworten

alphago schreibt ():

Hallo Chris,
– in FB wurde wahrscheinlich ein MSN zugewiesen, somit werden Gespräche angenommen. Unter ->Netzwerk->SIP->Empfange eingehende Anrufe häckchen rausnehmen.
– für die andere Punkte setzen Sie sich bitte direkt mit uns in Verbindung.

direkt antworten

Frank schreibt ():

Erst einmal Hallo zusammen.

Würde mir gerne diese IP Anlage zulegen, habe jedoch nun nachdem ich den von Chris Beleau verfassten Kommentar gelesen habe etwas bedenken ob ich das unter Win 7 / 64bit auch, ohne Einschränkungen nutzen kann. Wäre nett wenn es darüber eine Erläuterung geben würde. Bin mir bewusst wie bereits einmal beschrieben, die Software noch weiter entwickelt wird! Aber trotzdem wäre schade wenn all die WIN 7 nicht aufgeben möchten, denke mir da gibt es nicht wenige, dieses System nicht nutzen könnten.
Danke im voraus,
Frank

direkt antworten

alphago schreibt ():

Hallo zusammen,

alle Einstellungen können unter folgende Browser: IE11, Edge und Chrome vorgenommen werden.
Es gibt nur zwei Funktionen welche unter IE11 mit Activex benötigt werden. Das ist einmal Zonen Einstellung für Bewegungssensor und Schwärzen (Zensieren).
Für Windows 10 User wird es in Zukunft eine vollständige App geben.
Für weitere Fragen empfehlen wir uns direkt telefonisch zu kontaktieren. Persönlich können wir alle Fragen beantworten.

direkt antworten

Sigi schreibt ():

Endlich eine Türsprechstelle ohne Cloud. Aber warum immer so proprietär mit Windoof? Ich nutze ausschließlich Unix und Linux. Kann ich da die Kamera nicht verwenden?

Bei Türsprechstelle mit Cloud ist zu bedenken, dass bei Firmenpleite etc. das Ding Schrott wird. Denkt da keiner drüber nach!?

direkt antworten

Jauk schreibt ():

kein Bild am C4

direkt antworten

Ralf schreibt ():

Das wäre auch meine Frage gewesen, da ich nirgendwo ein Bild oder Video gesehen habe, dass das funktioniert. Kann man das so einstellen, dass beim Klingeln ein Bild auch auf dem Fritz Fon C4 angezeigt wird? Was das “Fritz” System ja grundsätzlich kann….

direkt antworten

Nic schreibt ():

Hallo Ralf, das kann ich dir leider gerade nicht sagen da ich kein Fritz Fon habe. Aber frag doch einfach kurz bei alphago nach – die haben einen guten Support!

direkt antworten

Daniel schreibt ():

Hatte Probleme mit der Einrichtung der Anlage. Ein paar Parameter falsch angeklickt. Service angerufen. Einfach toll.
Es wurden alle Parameter über Teamviewer berichtigt. Der Service dieser Firma ist einfach vorbildlich, kompetent, freundlich, geduldig.
Keine Angst vor dieser Technik. Einfach Super!!!!

direkt antworten

Du hast Fragen oder Erfahrungen?

Copyrights © 2018 Digital Experts. All Rights reserved.